» Solidarity with the LGBTQ+ Community in Hungary « demonstration on 25 June 2021 – our speech

I’m Monika, I’m Anna, and we’re speaking for Judeobolschewiener*innen today. We are a collective of left-wing Jews from Vienna with various backgrounds. When we formed, it was clear to us that Solidarishkeyt, Yiddish for solidarity, should be one of our basic principles. It was clear to us that Jewish activism had to be just as diverse as lived Jewish realities, our lived realities.

We’re Jewish, many of us are queer, and we won’t choose one over the other. We will not allow one to exclude the other. Because queer people are everywhere. In every country, in every culture and on every corner. This is not going to change, no LGBT + free zone, no law and no government can change this! We stand in solidarity with the Hungarian LGBT + community and condemn the actions of the Hungarian government in the strongest possible terms!

It cannot be that in a Europe that invokes human rights, a Europe in which the Holocaust took place less than a hundred years ago, queer people have to be afraid of showing themselves and that their visibility is being criminalized. We must not have any illusions: Europe has not learned from its history. When we talk about Europe, we are talking about a community. A self-imagined community that represents nothing more than a fortress. A fortress that not only drowns people in the Mediterranean, but also oppresses its own inhabitants: where minorities and marginalized groups still cannot live without fear, while Europe boasts that human rights are held so very high.

And Austria is watching, we are watching. The news that reach us from Hungary happen not so many kilometers away. They come from the other side of the Neusiedlersee. We can’t afford to look the other way and pretend this doesn’t affect us. We must show solidarity with those who resist and show solidarity with those who are too afraid to resist. For those who don’t dare to come out. We have to shout for precisely these people, for those who cannot shout. Queer rights are not negotiable, they are not a plaything of politics. When right-wing extremist politicians talk about the fact that queer people represent the collapse of a society, a danger for children and families, then we have to sit up and take notice.

As Jews, we know how important community is. But community means more than just rainbow capitalism once a year. Community means that we are there for each other. That we take care of those who are most vulnerable right now. Community means that we have to be loud until our community is safe – always and everywhere. Community also means that you choose your family. If we are part of a community, then we are a family, a family beyond heteropatriarchal ideas, then we are a family that stands up for itself, that supports itself.

The attack on the Hungarian LGBT + community is an attack on us all, we must not forget that. We must not forget that when the Austrian government hesitates whether to speak out against the Hungarian law with other EU countries. We cannot wait, we cannot give up, we cannot rely on governments to protect us. We have to make sure that our voices are heard, we have to make sure that the voices of the queer people in Hungary are heard, we have to protest with them. Because in the end it is only our pressure, our protest that makes a difference. And while we stand up for our siblings in Hungary, we must not forget one thing: Repressions against queer people take place not only in Hungary. No one is free until all are free! Our solidarity must remain intersectional and uncompromising. It must last until the community in Hungary and all queer people are liberated!

» Solidarität mit der LGBTQ+ Community in Ungarn « Demonstration am 25 Juni 2021 – unser Redebeitrag

Ich bin Monika, ich bin Anna, und wir sprechen heute für die Judeobolschewiener*innen. Wir sind ein Kollektiv linker Jüdinnen* und Juden* aus Wien, unsere Herkünfte sind unterschiedlich. Als wir uns formierten, war für uns klar, dass Solidarishkeyt, Jiddisch für Solidarität, eines unserer Grundprinzipien sein sollte. Uns war klar, dass ein jüdischer Aktivismus genau so divers sein muss, wie die jüdischen Lebensrealitäten, wie unsere Lebensrealitäten.

Wir sind jüdisch, viele von uns sind queer und wir werden nicht eines dem anderen vorziehen. Wir werden nicht zulassen, dass eines das andere ausschließt. Denn queere Personen gibt es überall. In jedem Land, in jeder Kultur und an jeder Ecke. Dies wird sich nicht ändern, keine LGBT+ freie Zone, kein Gesetz und keine Regierung kann dies ändern! Wir zeigen uns solidarisch mit der ungarischen LGBT+ Community und verurteilen das Agieren der ungarischen Regierung aufs Schärfste!

Es kann nicht sein, dass in einem Europa, welches sich auf Menschenrechte beruft, ein Europa, in dem vor weniger als hundert Jahren der Holocaust stattgefunden hat, queere Menschen Angst haben müssen, sich zu zeigen, dass ihre Sichtbarkeit kriminalisiert wird. Wir brauchen uns keine Illusionen machen, Europa hat aus seiner Geschichte nicht gelernt. Wenn wir über Europa sprechen, dann sprechen wir von einer Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, welche sich selbst imaginierte und nichts mehr als eine Festung darstellt. Eine Festung, die nicht nur Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, sondern auch ihre eigenen Bewohner*innen unterdrückt. In der Minderheiten und marginalisierte Gruppen noch immer nicht ohne Furcht leben können, während man sich selbst damit rühmt, dass die Menschenrechte so hochgehalten werden.

Und Österreich sieht zu, wir sehen zu. Die Nachrichten, die uns aus Ungarn erreicht haben, sind nicht sehr viele Kilometer weit weg. Sie kommen von der anderen Seite des Neusiedlersees. Wir können es uns nicht leisten, dass wir hier wegschauen und so tun als würde uns dies nicht betreffen. Wir müssen uns solidarisch mit denjenigen zeigen, die Widerstand leisten und solidarisch mit denjenigen, die zu sehr Angst haben, Widerstand zu leisten. Für die, die sich nicht trauen, sich zu outen. Für genau diese Menschen müssen wir auch schreien, für die, die nicht schreien können. Queere Rechte sind nicht verhandelbar, sie sind kein Spielball der Politik. Wenn rechstextreme Politiker*innen davon sprechen, dass queere Menschen den Zerfall einer Gesellschaft, eine Gefahr für Kinder und Familie darstellen, dann müssen wir aufhorchen.

Wir als Jüdinnen* und Juden* wissen, wie wichtig Community ist. Community bedeutet aber mehr als nur Regenbogenkapitalismus einmal im Jahr. Community bedeutet, dass wir für einander da sind. Dass wir auf die Acht geben, die gerade am verletzlichsten sind. Community bedeutet, dass wir verstehen, dass wir laut sind, bis unsere Community immer und überall safe ist. Community bedeutet auch, dass man sich seine Familie aussucht. Wenn wir Teil einer Community sind, dann sind wir eine Familie, eine Familie jenseits heteropatriarchaler Vorstellung, dann sind wir eine Familie, die für sich einsteht, die sich unterstützt.

Der Angriff auf die ungarische LGBT+- Community ist ein Angriff auf uns alle, das dürfen wir nicht vergessen. Das dürfen wir nicht vergessen, wenn die österreichische Regierung sich überlegen muss, ob sie sich mit anderen EU-Ländern gegen das ungarische Gesetz äußert. Wir dürfen nicht abwarten, wir dürfen nicht resignieren, wir dürfen uns nicht auf Regierungen verlassen, dass sie uns schützen. Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Stimmen gehört werden, wir müssen dafür sorgen, dass die Stimmen der queeren Menschen in Ungarn gehört werden, wir müssen mit ihnen protestieren, denn am Ende ist es immer nur unser Druck, unser Protest der etwas bewegt. Und während wir für unsere Geschwister in Ungarn einstehen, dann dürfen wir trotzdem eines nicht vergessen: Nicht nur in Ungarn kommt es zu Repressalien gegenüber queeren Personen. Keine*r ist frei bis es alle sind! Unsere Solidarität muss intersektional bleiben und kompromisslos. Sie muss andauern bis zur Befreiung der Community in Ungarn und aller queeren Menschen!

» Solidarity with Palestine « demonstration on 21 May 2021 – our speech

I am standing here today on behalf of the newly founded collective named

„Judeobolschewiener*innen“, a group of leftist Jews in Vienna. We come from different backgrounds: young and old, religious and secular, from Austria, other European countries, Israel, North America, etc. Our thinking and our actions are guided by the principles of doikayt, freedom and solidarity. Doikayt is Yiddish and its meaning is along the lines of „here-ness“ and represents an alternative to the Zionist utopia. For us, doikayt means, among other things, to resist equating Zionism with Judaism. We resist equating being Jewish and being Zionist. No matter who it comes from.

Israel pretends to speak for all Jews. We say, “Not in our name!” Not in our name has Israel been blockading Gaza for almost 15 years. Not in our name has the Israeli army been killing hundreds of people, including dozens of children, whole families in the Gaza Strip for almost two weeks. Not in our name is the Israeli air force destroying medical facilities, schools, a media building and numerous homes. We will no longer stand by while the traumatic history of our ancestors is used to legitimise war crimes. And we will no longer stand by while the fight against anti-Semitism is used to silence Palestinians who speak out against their oppression.

It is unbelievably cynical when the Austrian government raises the flag of Israel on the Chancellery building – as if unconditional solidarity with the state of Israel and its war crimes against Palestinians would free Austria, the perpetrator country, from the guilt of the Shoah. The ÖVP has never confronted the deep-seated anti-Semitism of Austria’s Christian-conservative culture and has brought right-wing extremists into the government. This ÖVP can only disguise its anti-Semitism by projecting it onto others – in this case migrants, refugees, Muslims and of course Palestinians. It is the same ÖVP that does not consider it important to attend the commemoration of the liberation of Mauthausen a few days ago.

When we say that we oppose equating Jewishness with Zionism, we also oppose equating anti-Semitism and anti-Zionism. It is not hatred of Jews that leads Palestinians to reject Zionism. It is the Nakba, the ongoing military occupation, the daily humiliation and violence that regularly and now again are escalating.

Those who equate anti-Semitism and anti-Zionism are pitting Jews and Palestinians against each other. We refuse to go along with this. Palestinian self-determination is not contradictory to Jewish self-determination. We want to listen to our Palestinian comrades and learn from them what is too often kept from us in our communities.

We want to stand together against the colonial divide-and-rule logic that pits different oppressed minorities against each other. From our own history of persecution and the murder of our ancestors, we draw the strength to stand alongside the oppressed today.

For us, „never again“ means not allowing anyone in the world to be discriminated against, persecuted or killed because of their background, skin colour, ethnicity, sexuality, gender identity, religion or political opinion. Not here, and not in Palestine.

We are in solidarity with the Palestinians who held a general strike a few days ago in the whole area between the Mediterranean Sea and the Jordan River. We are in solidarity with Palestinians in Sheikh Jarrah who have been protesting against ethnic cleansing for years. We stand in solidarity with Palestinians in the West Bank who have to queue for hours every day at checkpoints, whose homes and schools are demolished by bulldozers. We stand in solidarity with Palestinians in Israel who live as second-class citizens and have been attacked by far-right mobs in recent days. We stand in solidarity with Palestinians in Gaza, who have not been allowed to move and live freely for decades and are now again subjected to daily air strikes – without being able to seek refuge in bomb shelters.

We are in solidarity with Palestinians who take to the streets and protest because they fear for the lives of their family and friends in Gaza, and whose officially registered demonstrations are repeatedly banned by the authorities under racist pretexts. Their protest is thus criminalised in Austria.

We stand in solidarity with Palestinians all over the world who are deprived of the right to ever return to their homeland.

Justice for Palestinians is also in the interest of Jewish Israelis and all other people living in Israel-Palestine. Only an end to the occupation, equal rights and a just peace can create lasting security for Palestinians and Israelis as well as migrant workers and refugees living in Israel. This justice will come! But for this we have to stand up together and oppose the Israeli regime.

Free Palestine!

» Solidarität mit Palästina « Kundgebung am 21. Mai 2021 – unser Redebeitrag

Ich stehe heute hier im Namen des neugegründeten Kollektivs der Judeobolschewiener*innen, einer Gruppe linker Jüdinnen* und Juden in Wien. Wir haben unterschiedliche Hintergründe: jung und alt, religiös und sekulär, aus Österreich, anderen Ländern Europas, Israel, Nordamerika usw. Unser Denken und Handeln ist geleitet von den Prinzipien Doikayt, Freiheit und Solidarität. Doikayt ist Jiddisch und heißt so viel wie „Da-Heit“ – ein Gegenentwurf zur zionistischen Utopie. Für uns bedeutet Doikayt unter anderem, uns gegen die Gleichsetzung von Zionismus und Judentum zu wehren. Gegen die Gleichsetzung von Jüdischsein und zionistisch sein. Egal von wem sie kommt.

Israel gibt vor, für alle Jüdinnen und Juden zu sprechen. Wir sagen: nicht in unserem Namen! Nicht in unserem Namen blockiert Israel seit bald 15 Jahren den Gazastreifen. Nicht in unserem Namen tötet die israelische Armee seit bald 2 Wochen Hunderte Menschen, darunter Dutzende Kinder, ganze Familien im Gazastreifen. Nicht in unserem Namen zerstört die israelische Luftwaffe medizinische Einrichtungen, Schulen, ein Pressegebäude und zahlreiche Wohnhäuser. Wir wollen nicht länger zusehen, wie die traumatische Geschichte unserer Vorfahr*innen dazu verwendet wird, Kriegsverbrechen zu legitimieren. Und wir wollen nicht länger zusehen, wie der Kampf gegen Antisemitismus instrumentalisiert wird, um Palästinenser*innen mundtot zu machen, wenn sie sich gegen ihre Unterdrückung aussprechen. 

Es ist unfassbar zynisch, wenn die österreichische Regierung die Fahne Israels vom Bundeskanzleramt aufzieht – als würde die bedingungslose Solidarität mit dem Staat Israel und seinen Kriegsverbrechen gegen Palästinenser*innen das Täterland Österreich von der Schuld der Shoah befreien. Die ÖVP hat den tief-sitzenden Antisemitismus der christlich-konservativen österreichischen Kultur nie aufgearbeitet und hat Rechtsextreme in die Regierung geholt. Diese ÖVP kann ihren Antisemitismus nur verschleiern, indem sie ihn auf andere projiziert – in diesem Fall auf migrantische Personen, Geflüchtete, Muslim*innen und natürlich Palästinenser*innen. Es ist dieselbe ÖVP, die es nicht als wichtig empfindet, vor ein paar Tagen zur Gedenkfeier anlässlich der Befreiung Mauthausens zu kommen.

Wenn wir sagen, wir wehren uns gegen eine Gleichsetzung von Jüdischsein und Zionismus, dann wehren wir uns ebenso gegen die Gleichsetzung von Antisemitismus und Antizionismus. Es ist kein Hass auf Jüdinnen und Juden, der dazu führt, dass Palästinenser*innen Zionismus ablehnen. Sondern es ist die Nakba, die andauernde Militärbesatzung, die alltägliche Erniedrigung und Gewalt, die regelmäßig und jetzt wieder eskaliert.

Wer Antisemitismus und Antizionismus gleichsetzt, spielt Jüdinnen und Juden und Palästinenser*innen gegeneinander aus. Wir machen da nicht mit. Palästinensische Selbstbestimmung steht nicht im Widerspruch zu jüdischer Selbstbestimmung. Wir wollen unseren palästinensischen Genoss*innen zuhören und von ihnen lernen, was uns in unseren Gemeinden zu oft verschwiegen wird.

Wir wollen gemeinsam auftreten gegen die koloniale Teile-und-Herrsche-Logik, die verschiedene unterdrückte Minderheiten gegeneinander ausspielt. Aus unserer eigenen Geschichte der Verfolgung und der Ermordung unserer Vorfahr*innen, ziehen wir die Kraft, heute an der Seite von Unterdrückten zu stehen.

„Niemals wieder“ bedeutet für uns, nicht zuzulassen, dass irgendjemand auf der Welt aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Ethnizität, Sexualität, Geschlechtsidentität, Religion oder politischen Ausrichtung diskriminiert, verfolgt oder getötet wird. Nicht hier, und nicht in Palästina. 

Wir sind solidarisch mit den Palästinenser*innen, die vor ein paar Tagen einen Generalstreik im gesamten Gebiet zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan abgehalten haben. Wir sind solidarisch mit den Palästinenser*innen in Sheikh Jarrah, die seit Jahren gegen die ethnischen Säuberungen protestieren. Wir sind solidarisch mit den Palästinenser*innen im Westjordanland, die täglich stundenlang an Checkpoints anstehen müssen, deren Häuser und Schulen von Bulldozern niedergewalzt werden. Wir sind solidarisch mit Palästinenser*innen in Israel, die als Bürger*innen zweiter Klasse leben und in den vergangenen Tagen von rechtsextremen Mobs angegriffen wurden. Wir sind solidarisch mit den Palästinenser*innen in Gaza, die sich seit Jahrzehnten nicht frei bewegen dürfen und nicht frei leben können und nun wieder täglichen Luftangriffen ausgesetzt sind – ohne Zuflucht in Luftschutzbunkern suchen zu können.

Wir sind solidarisch mit den den Palästinenser*innen, die hier auf die Straße gehen und protestieren, weil sie um das Leben ihrer Familie und Freund*innen in Gaza bangen, und deren angemeldeten Demonstrationen immer wieder unter rassistischen Vorwänden behördlich verboten werden. Ihr Protest wird damit in Österreich kriminalisiert.

Wir sind solidarisch mit den Palästinenser*innen überall auf der Welt, denen das Recht genommen wird, jemals wieder in ihre Heimat zurückzukehren. 

Gerechtigkeit für Palästinenser*innen ist auch im Interesse von jüdischen Israelis und allen anderen Menschen, die in Israel-Palästina leben. Denn nur ein Ende der Besatzung, Gleichberechtigung und ein gerechter Frieden können nachhaltig Sicherheit für Palästinenser*innen und Israelis sowie Gastarbeiter*innen und Geflüchtete, die in Israel leben, schaffen. Diese Gerechtigkeit wird kommen! Doch dazu müssen wir gemeinsam aufstehen und uns gegen das israelische Regime stellen. 

Free Palestine!